• Datenschutz

    FAQ: Ihre Fragen an uns

Alle FAQs zu den fondsgebundenen Rentenversicherungen

Betriebliche Altersvorsorge

Welche Vorteile hat eine betriebliche Altersvorsorge?
  • Den größten Vorteil sehen Sie direkt auf Ihrer Gehaltsabrechnung: Sie sparen monatlich Steuern und Sozialabgaben. Denn der Beitrag der betrieblichen Altersvorsorge mindert Ihr Bruttogehalt. Hier greift sozusagen die staatliche Förderung: Der Staat fördert den Aufbau einer betrieblichen Altersvorsorge, indem er auf Ihren Betriebsrenten-Beitrag weder Steuern noch Sozialversicherungsabgaben berechnet.

    Und, nicht zu vergessen, dieser Vorteil: Sie bauen Monat für Monat eine Betriebsrente auf – zusätzliches Geld also, das Ihnen im Alter die Möglichkeit bietet, die schönen Dinge des Lebens zu genießen. Die gesetzliche Rente reicht dafür nicht. Das weiß mittlerweile auch der Staat. Deshalb auch die staatliche Förderung der betrieblichen Altersvorsorge.

Wie hoch ist die staatliche Förderung der Betriebsrente?
  • Die staatliche Förderung hängt von dem Geldbetrag ab, den Sie monatlich bzw. jährlich in Ihre Betriebsrente einzahlen wollen. Die Höhe der monatlichen Beiträge bestimmen selbstverständlich Sie: Bis zu 260 Euro* im Monat sind in 2017 steuer- und sozialabgabenfrei.

    Die Beiträge mindern Ihr Bruttogehalt: Je nach Höhe Ihrer persönlichen Belastung durch Steuerabzüge und Sozialabgaben werden Sie den monatlichen Beitrag nur etwa zur Hälfte im Netto spüren!

    Beispiel: Monatsbeitrag 100 Euro aus Ihrem Bruttogehalt.

    Ersparnis: Für nur ca. 50 Euro weniger Nettogehalt fließen volle 100 Euro in Ihre Betriebsrente.

    * Zusätzlich sind 150 Euro monatlich steuerfrei, sofern nicht bereits eine Direktversicherung nach § 40b EStG. besteht.

Was muss ich tun, damit ich eine Betriebsrente erhalte?
  • Sie vereinbaren mit Ihrem Arbeitgeber eine betriebliche Altersvorsorge (bAV), auch Betriebsrente genannt. Das konkrete Betriebsrenten-Modell legt Ihr Arbeitgeber zusammen mit unseren bAV-Experten der Provinzial Rheinland fest. Sie entscheiden, mit welchem monatlichen Beitrag Sie Ihre Betriebsrente aufbauen wollen.

    Wissenswert:

    Die arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente ist eine freiwillige und zusätzliche Vergütung Ihres Arbeitgebers. Diese Form der Altersvorsorge bieten nicht alle Arbeitgeber Ihren Mitarbeitern. Sie haben jedoch einen Rechtsanspruch auf eine Betriebsrente, die Sie durch Entgeltumwandlung (= Einzahlung in eine Rentenversicherung aus dem Bruttogehalt) selbst ansparen.

    Sichern auch Sie sich die Steuervorteile einer betrieblichen Altersvorsorge! Und sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über die Möglichkeiten in Ihrem Unternehmen. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Aber ist eine betriebliche Altersvorsorge nicht kompliziert?
  • Im Gegenteil. Die betriebliche Altersvorsorge ist nicht nur eine höchstattraktive Form, für den Ruhestand vorzusorgen. Sie ist zudem mit keinem Aufwand verbunden. Wieso? Der Versicherungsnehmer ist Ihr Arbeitgeber. Dieser überweist auch Ihre Beiträge. Selbstverständlich bestimmen Sie als versicherte Person die Höhe. Und sehen monatlich auf Ihrer Gehaltsabrechnung, wieviel Steuern und Sozialabgaben Sie dadurch sparen.

    Wissenswert:
    Sollten in Ihrem Unternehmen mehrere Kolleginnen und Kollegen die Vorteile der Direktversicherung nutzen, bieten wir Ihnen exklusive Sonderkonditionen!

Was ist, wenn ich meinen Job wechsel?
  • Keine Sorge. Die betriebliche Altersvorsorge bleibt Ihnen sicher. Denn bei Arbeitgeberwechsel haben Sie die Möglichkeit, die Direktversicherung einfach mitzunehmen. Auch eine private Weiterführung des Vertrags ist möglich.

Welche Betriebsrenten-Modelle gibt es bei der Provinzial Rheinland?
  • Neben der Direktversicherung gibt es andere Möglichkeiten der betrieblichen Altersvorsorge. Welche für Ihren Arbeitgeber interessant sein können, sollte dieser am besten persönlich mit uns klären.

    Tipp:

    Für Ihren Arbeitgeber hat die betriebliche Altersvorsorge der Mitarbeiter große Vorteile: Image- und Motivationsgewinn, Senkung der Lohnnebenkosten und die Möglichkeit, qualifiziertes Personal langfristig an das Unternehmen zu binden.

    Machen Sie den ersten Schritt und sprechen Sie die betriebliche Altersvorsorge in Ihrem Unternehmen an. In jedem Fall haben Sie einen Rechtsanspruch auf eine Betriebsrente durch Entgeltumwandlung – also auf die Einzahlung in eine Rentenversicherung aus Ihrem Bruttogehalt.

Welche Anlagenkonzepte stehen mir bei der Direktversicherung zur Verfügung?
  • Ganz nach Ihren Bedürfnissen bieten wir bei der Direktversicherung die Flexibilität, die Sie sich für eine Rentenversicherung wünschen. Sie wählen, ob Sie eine klassische sicherheitsorientierte Kapitalanlage bevorzugen und/oder auch von positiven Entwicklungen der Kapitalmärkte profitieren wollen – chancenorientiert eben.

    Auch bei der Auszahlung Ihrer Betriebsrente im Rentenalter sind Sie flexibel:

    • Lebenslange Rentenzahlung
    • 30 Prozent Kapitalzahlung – Rest als lebenslange Rente
    • Einmalige Kapitalzahlung
Wie kann mich mein Arbeitgeber unterstützen?
  • Der Arbeitgeber zahlt die Beiträge direkt aus dem unversteuerten Bruttogehalt in den bAV-Vertrag. Dadurch profitieren Sie doppelt: Denn die zu zahlenden Steuern und Sozialabgaben fließen direkt in Ihre Betriebsrente. Das bedeutet: Sie zahlen dafür nur die Hälfte an Beitrag.

Kann ich auch vermögenswirksame Leistungen in meine Betriebsrente einzahlen?
  • Ja, wenn es der Tarifvertrag zulässt, können Sie auch vermögenswirksame Leistungen steuer- und sozialabgabenfrei in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Das Prinzip der Entgeltumwandlung funktioniert hier genauso und bringt Ihnen einen zu­sätzlichen Turbo für Ihre Alters­vorsorge.

Was bekomme ich am Ende der Laufzeit ausbezahlt?
  • Zum festgelegten Rentenbeginn erhalten Sie eine garantierte lebenslange Rente. Alternativ können Sie sich auch Ihr gesamtes Kapital auf einen Schlag auszahlen lassen. Zusätzlich besteht bei der Direktversicherung die Möglichkeit, sich bis zu 30 % des Kapitals auf einmal auszahlen zu lassen und das restliche Kapital wird dann lebenslang verrentet.

Kann ich den Vertrag unterbrechen z.B. wegen Elternzeit?
  • Ja.

Was passiert bei Arbeitslosigkeit?
  • Das angesparte Kapital ist geschützt vor einer vorzeitigen Verwertung im Rahmen der Bedürftigkeitsprüfung zum Bezug von Arbeitslosengeld (Hartz IV-sicher).

Ist meine Betriebsrente sicher, wenn mein Arbeitgeber insolvent ist?
  • Ja, wenn die Ansprüche aus der betrieblichen Altersvorsorge unverfallbar (Unverfallbarkeit) sind, wird Ihre Betriebsrente aus der Insolvenzmasse ausgesondert und an Sie übertragen.

Werden zum Rentenbeginn Abgaben auf die Leistungen aus der Betriebsrente fällig?
  • Ja, sie werden zum Rentenbeginn als Einkommen besteuert – in aller Regel jedoch zu einem günstigeren Steuersatz als im Berufsleben. Zudem sind auf die Leistungen aus der Betriebsrente Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse und Pflegeversicherung zu leisten. Das gilt auch für freiwillig Versicherte.

Was passiert mit meinem Vertrag, wenn ich die Beiträge nicht mehr zahlen kann?
  • Wenn Sie die Beiträge nicht mehr zahlen können, besteht die Möglichkeit, den Vertrag beitragsfrei zu stellen. Dadurch reduzieren sich jedoch auch die Versicherungsleistungen im Alter.

Was passiert, wenn ich sterbe?
  • Im Falle Ihres Todes in der Ansparphase sind Ihre Hinterbliebenen mit einer Rente abgesichert – Ehegatten und eingetragene Lebenspartner lebenslang, Kinder beziehen sie längstens bis zum 25. Lebensjahr. Auch in der Rentenphase erhalten Hinterbliebene eine Leistung im Todesfall. Sind keine Hinterbliebenen (Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder bis zum 25. Lebensjahr) vorhanden, wird das nach dem Tod vorhandene Kapital, höchstens jedoch ein Betrag in Höhe der gewöhnlichen Beerdigungskosten, als Sterbegeld an die Erben bzw. an den hierfür benannten Bezugsberechtigten gezahlt und die Versicherung erlischt. Den Betrag der gewöhnlichen Beerdigungskosten bestimmt die Aufsichtsbehörde (derzeit 8.000 Euro für Direktversicherung / Pensions­kasse, 7.669 Euro für Unterstützungskasse).

FlexGarant

Wie viel muss ich mindestens monatlich an Beitrag zahlen?
  • Bereits mit regelmäßigen Beiträgen ab 25 Euro im Monat bzw. 300 Euro im Jahr können Sie Ihre private Altersvorsorge aufbauen. Oder Sie legen einmalig einen höheren Betrag an, mindestens 5.000 Euro.

    Übrigens, unsere Rentenversicherung FlexGarant gibt es auch mit Beitragsübernahme bei Berufsunfähigkeit: Für einen geringen Beitrag im Monat können Sie Ihre Altersvorsorge absichern, falls Sie berufsunfähig werden sollten. Dann übernehmen wir die Beitragszahlung und Sie erhalten bei Vertragsablauf die vereinbarte Leistung.

Kann ich die Anlage meiner Beiträge frei wählen?
  • Bei dieser Versicherung haben Sie freie Wahl. Sie können Ihre Kapitalanlage aus einer breiten Fonds-Palette selbst zusammenstellen. Oder Sie lassen unsere Kapitalanlagespezialisten Ihre Anlage managen. Dafür stehen bewährte und speziell für die langfristige Altersvorsorge entwickelte, renditeoptimierte Kapitalanlagen zur Verfügung.

    Übrigens, Sie können die gewählte Geldanlage jederzeit wechseln. Im Gegensatz zu anderen Anlageformen ist dies bei FlexGarant steuerfrei.

Kann ich bestimmen, wie sicher meine Beiträge angelegt werden?
  • Unsere fondsgebundene Rentenversicherung FlexGarant orientiert sich an Ihrem individuellen Sicherheitsbedürfnis. Sie wählen selbst, ob Sie von den Chancen am Kapitalmarkt maximal profitieren oder in erster Linie auf Sicherheit setzen wollen. Durch die individuelle Beitragsgarantie bestimmen Sie die Höhe der Leistung, die Ihnen dann zum Rentenbeginn garantiert zur Verfügung steht.

    Unser Tipp für Ihren individuellen Versicherungsschutz: Je niedriger die Beitragsgarantie, desto höher ist Ihre Chance von positiven Kapitalmarktentwicklungen zu profitieren. Diese Beitragsgarantie können Sie jederzeit für künftige Beiträge ändern.

Kann ich eine vorübergehende Beitragspause einlegen?
  • Das private Altersvorsorge-Konzept FlexGarant ist besonders anpassungsfähig. Sie können Ihren Vertrag beitragsfrei stellen und innerhalb von drei Jahren wieder in Kraft setzen, in der Elternzeit sogar bis zu drei Jahre und drei Monate

Kann ich in der Ansparphase Kapital entnehmen oder zusätzlich einzahlen?
  • Zweimal ja! Bei FlexGarant können Sie bereits vor Rentenbeginn Kapital entnehmen (ab 1.000 Euro), sofern 20 % Restguthaben im Vertrag bleiben (mindestens 2.500 EUR).

    Und: Neben Ihren laufenden Beitragszahlungen sind (unter gewissen Voraussetzungen) auch Zuzahlungen möglich.

Kann ich den Rentenbeginn selbst bestimmen?
  • Ja, Sie bestimmen, wann und wie Sie die Leistung erhalten möchten. Innerhalb des flexiblen Rentenbeginns legen Sie den Start der lebenslang garantierten Rentenzahlung fest oder entscheiden sich für eine einmalige Kapitalauszahlung. Auch eine Kombination daraus ist möglich.

Kann ich vorzeitig über das Guthaben verfügen?
  • Ja, Sie können den Vertrag kündigen und über das Guthaben verfügen. Eine evtl. vereinbarte Garantie entfällt, und wir zahlen den aktuellen Rückkaufswert aus.

Kann ich mein Guthaben vor Ablauf gegen Kurseinbrüche und Verluste schützen?
  • Ja, mit unserem Ablaufmanagement bieten wir ab 5 Jahre vor Ablauf und Rentenbeginn einen besonderen Schutz für Ihr wertvolles Guthaben. Schließlich haben Sie jahrelang mit Ihrer Versicherung FlexGarant ein kleines oder großes Vermögen aufgebaut und möchten nun natürlich nicht, dass es kurz vorher durch Marktschwankungen oder Kurseinbrüche an Wert verliert.

    Genau da greift unser Ablaufmanagement – übrigens ohne zusätzliche Kosten für Sie: Wenige Jahre vor Auszahlung schichten wir monatlich die Fonds-Anteile in eine risikoärmere Kapitalanlage um. Dadurch verringern sich die Risiken einer Wertminderung des Kapitals aufgrund von möglichen Kursrückgängen – für eine sichere Rente und sorgenfreie Zukunft!

JuniorRente

Wie sicher ist die private Altersvorsorge mit der JuniorRente FlexGarant für Kinder?
  • Durch individuell wählbare Garantien, die jederzeit angepasst werden können, geben Sie Ihrem Nachwuchs eine planbare Sicherheit.

Die JuniorRente verspricht hohe Flexibilität - auf welche Weise?
  • Das Wichtigste im Überblick

    • Einfach auch von Verwandten und Paten abzuschließen, keine Unterschrift der Eltern nötig
    • Vertragsübernahme ab 18 durch das Kind möglich
    • Flexible Zuzahlungen, Kapitalentnahmen und Beitragspausen
    • Vertragsanpassungen während der Laufzeit
    • Flexibler Rentenbeginn
    • Lebenslang garantierte Rente, Kapitalauszahlung oder eine Kombination daraus
Kann ich von einer privaten Altersvorsorge für Kinder steuerlich profitieren?
  • Übertragen Sie den Vertrag später auf das volljährige Kind, profitiert das Kind von hohen Schenkungsteuer-Freibeträgen für nahe Verwandte. Darüber hinaus bietet die JuniorRente Steuervorteile in der Anspar- sowie Auszahlungsphase!

Ist die JuniorRente die richtige Altersvorsorge für mein Kind?
  • Die JuniorRente bietet von Geburt an ein Stück finanzielle Sicherheit: Sie sorgen für ein unbeschwertes Rentenalter Ihres Kindes vor. Und können Ihrem Nachwuchs bereits während der Vertragslaufzeit große Wünsche erfüllen – wie etwa den Führerschein.

    Denn unsere Altersvorsorge für Kinder lässt sich flexibel an alle Veränderungen im Leben anpassen. Leisten Sie flexible Zuzahlungen – beispielsweise in Form von Geldgeschenken zum Geburtstag. Entnehmen Sie Kapital – zum Beispiel für die Ausbildung. Oder legen Sie eine Beitragspause bei finanziellen Engpässen ein.

    Sobald Ihr Kind volljährig ist, kann es den Vertrag problemlos übernehmen und nach eigenen Vorstellungen gestalten.

Wann sollte ich beginnen, für mein Kind privat vorzusorgen?
  • Der frühe Start zahlt sich für Ihre Lieben aus. So kommt bereits mit geringen monatlichen Beiträgen - schon ab 25 Euro monatlich - über die Jahre ein ansehnliches Vermögen für Ihr Kind zusammen. Denn je früher die Vorsorge für Ihr Kind beginnt, desto höher die Renditechancen.

    Sie bestimmen die Anlage selbst: Entscheiden Sie sich für die eine klassische oder eine fondsgebundene Rentenversicherung.

    Tipp: Legen Sie kleine Teile des Kindergeldes frühzeitig an und erzielen Sie bis zur Rente des Kindes ein beachtliches Vermögen!

Riester-Rente

Wie viel Beitrag muss ich einzahlen, um die volle Förderung zu erhalten?
  • Die volle staatliche Zulage – Grundzulage und gegebenenfalls Kinderzulage(n) – erhalten Sie, wenn Sie jährlich vier Prozent Ihres rentenversicherungspflichtigen Einkommens (Bruttoeinkommen!) des Vorjahres in den Riester-Vertrag einzahlen. Zahlen Sie weniger, erhalten Sie entsprechend weniger Förderung.

    Für Besserverdiener gilt: Mehr als den Riester-Höchstbetrag von insgesamt 2.100 Euro (inklusive der staatlichen Zulagen!) einzuzahlen, lohnt sich nicht, da es dafür keine staatliche Förderung gibt. Dieses Mehr an Geld können Sie für einen weiteren privaten Vorsorgeplan verwenden, um den idealen Mix aus Flexibilität und staatlicher Förderung zu erreichen.

Kann ich die Riester-Beiträge von der Steuer absetzen?
  • Ja. Beiträge bis zu 2.100 Euro sind jährlich steuerlich absetzbar. Ist die Steuerersparnis höher als die erhaltene Zulage, wird die Differenz im Rahmen Ihrer Steuererklärung erstattet. Sie füllen dafür einfach die Anlage AV der Einkommensteuererklärung aus.

Wer bekommt die staatlichen Zulagen?
  • Im Grunde kommt jeder Arbeitnehmer in den Genuss der staatlichen Förderung, sofern er Pflichtbeiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt. Aber auch Beamte oder Soldaten sowie Landwirte können riestern.

    Selbstständige und Freiberufler erfüllen die Zulagenvoraussetzungen hingegen eher selten – sie müssen trotz Selbständig- bzw. Freiberuflichkeit gesetzlich rentenpflichtversichert sein. Damit diese auch uneingeschränkt von einer privaten Altersvorsorge mit staatlicher Förderung profitieren können, wurde die Rürup-Rente geschaffen.

    Wer darf riestern? Zum Beispiel:

    • Pflichtversicherte in der inländischen gesetzlichen Rentenversicherung (zum Beispiel Angestellte, Arbeitnehmer, Auszubildende, gesetzlich pflichtversicherte Selbstständige wie Handwerker)
    • Nicht berufstätige Kindererziehende Pflichtversicherte in der landwirtschaftlichen Alterskasse Beamte und Empfänger von Amtsbezügen
    • Wehrdienstleistende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst
    • Bezieher von gesetzlichen Lohnersatzleistungen wie Kranken- und Verletztengeld oder Arbeitslosenhilfe
    • Geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind
    • Autoren, Journalisten, Künstler, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind
    • Rentenempfänger aufgrund voller Erwerbsunfähigkeit oder Erwerbsminderung Rentenempfänger von Beamtenversorgung wegen Dienstunfähigkeit
Kann ich als Ehefrau bzw. Ehemann auch riestern?
  • Auch Ehegatten/Lebenspartner, die nicht zum förderfähigen Personenkreis gehören, können die staatliche Zulage auf einen eigenen Riester-Vertrag bekommen. Das Ganze gelingt über die sogenannte Ehegattenförderung. Voraussetzung ist, dass der unmittelbar förderfähige Partner einen Riester-Vertrag anspart.

Welche Riester-Variante ist am besten für mich geeignet?
  • Unsere Riester-Varianten setzen verschiedene Schwerpunkte. Neben unserer „klassischen RiesterRente“ für sicherheitsorientierte Vorsorgesparer gibt es die fondsgebundene „RiesterRente Invest“ – die etwas risikoreicher aber dafür auch chancenorientierter ist.

    Für beide Varianten gilt: Zum Rentenbeginn stehen mindestens die eingezahlten Beiträge und die erhaltenen Zulagen für die Verrentung zur Verfügung.

    Für uns ist es selbstverständlich, dass sich eine gute private Altersvorsorge an Ihren persönlichen Lebensumständen, Zielen und Erwartungen orientieren muss. Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!

    beraten

Was bringt mir Wohn-Riester?
  • Bei der Nutzung des Wohn-Riesters entnehmen Sie Kapital aus Ihrem Riester-Vertrag für die Anschaffung, den Bau, die Tilgung des Darlehensvertrages oder zum barrierefreien Umbau der eigenen vier Wände.

    Ihr Vorteil bei uns:
    Sie brauchen sich jetzt nicht festzulegen. Sie entscheiden im Laufe der Zeit, wie Sie Ihren Riester-Vertrag nutzen wollen. Ob als lebenslange Altersrente oder zur Finanzierung einer selbst genutzten Immobilie oder beides – in beiden Fällen erhalten Sie Geldgeschenke vom Staat.

Werden Eltern im Rahmen der Riester-Rente zusätzlich gefördert?
  • Ja, definitiv. Neben der Grundzulage erhalten Sie vom Staat auch eine Zulage für jedes Kind. Und zwar so lange, wie Anspruch auf Kindergeld für den Sprössling besteht.

    Wissenswert:
    Die Kinderzulage wird nur einmal – an ein Elternteil – bezahlt. In der Regel wird das Geld dann auf den Riester-Vertrag der Mutter überwiesen, sollten beide einen Vertrag haben.

Und für wen ist die Riester-Förderung nun besonders interessant?
  • Grundsätzlich ist die Riester-Förderung für alle förderfähigen Personen interessant.

    Insbesondere aber für:

    • Familien/Alleinerziehende – aufgrund der hohen Förderquoten
    • Besserverdiener – angesichts der attraktiven Steuerersparnisse durch den Sonderausgabenabzug
    • Kunden mit Immobilienwunsch
Wie erhalte ich die staatliche Förderung?
  • Um die staatliche Förderung zu erhalten, reichen Sie bitte den ausgefüllten Zulagenantrag bei uns ein. Wir kümmern uns dann um alles Weitere. Um sich die Vorteile aus dem Sonderausgabenabzug zu sichern, geben Sie die Eigenbeiträge und die Zulagen in der Einkommensteuererklärung an.

Welche Leistung erhalte ich?
  • Sie können sich ent­weder für eine lebens­lange Rente entscheiden, oder Sie lassen sich zum Renten­be­ginn 30 % des Kapitals auf ein­mal aus­zahlen und das restliche Kapital wird dann verrentet.

Kann der Vertrag ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden?
  • Ja

Kann ich vorzeitig Geld aus meiner staatlich geförderten Riester-Rente erhalten?
  • Theoretisch ja, aber gleichzeitig bedeutet dies, dass der Vertrag aufgelöst werden muss. Die bis dahin erhaltene Förderung (d. h. Zulagen und Steuerersparnisse im Rahmen des Sonderausgabenabzugs) ist dann an den Staat zurückzuzahlen.

Was sind die besonderen Merkmale der RiesterRente FlexGarant?

  • Die RiesterRente FlexGarant garantiert Ihnen eine zusätzliche lebenslange Rente und kombiniert diese Sicherheit mit den Renditechancen eines Fondsproduktes. Somit bietet Ihnen die RiesterRente FlexGarant nicht nur Geld vom Staat, sondern zusätzlich hohe Ertragschancen zur Erhöhung Ihrer privaten Rente.

    Wichtig: Zum Rentenbeginn stehen mindestens die eingezahlten Beiträge und die erhaltenen Zulagen für die Verrentung zur Verfügung.

    Für uns ist es selbstverständlich, dass sich eine gute private Altersvorsorge an Ihren persönlichen Lebensumständen, Zielen und Erwartungen orientieren muss. Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie gleich einen Termin!

Rürup-Rente

Für wen ist die Rürup-Rente interessant?
  • Die staatlich geförderte Rürup-Rentenversicherung ist vor allem für Selbständige und Freiberufler interessant, zumal diese meist auch keine Riester-Rente und Betriebsrente haben können.

    Im Gegensatz zum Riester-Vertrag, kann den Rürup-Vertrag jeder abschließen, der in Deutschland einkommensteuerpflichtig ist und seinen ständigen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland hat.

    Unser Tipp:
    Gutverdiener verschaffen sich mit der Rürup-Rente den größten Sparvorteil! Denn wer viel verdient und viele Steuern zahlt, profitiert stärker von den Steuervorteilen dieser privaten Altersvorsorge als Durchschnitts- oder Geringverdiener.

    Riester-Rente

    Betriebsrente

Wie flexibel bleibe ich mit der Rürup-Rente?
  • Auch bei einer staatlich geförderten privaten Altersvorsorge verzichten Sie nicht auf eine flexible Vertragsgestaltung. Mit unserer BasisRente FlexGarant können Sie:

    • Ihre Beiträge flexibel einzahlen (einmalig oder laufend, monatlich oder jährlich)
    • Zwischenzeitlich Zuzahlungen leisten, wenn Sie es wünschen -Ihren Rentenbeginn selbst festlegen (zwischen 62 und 85 Jahren)
    • Beitragszahlungen aussetzen

    BasisRente FlexGarant

Wie sieht die staatliche Förderung der Rürup-Rente aus?
  • Der große Vorteil der staatlichen Förderung liegt in der jährlichen Steuerersparnis: Sie können die Beiträge der Rürup-Rente pro Jahr als Sonderausgaben geltend machen.

    Der Höchstbeitragssatz liegt pro Person und Kalenderjahr bei 23.712 Euro – gegebenenfalls inklusive der Beiträge, die Sie in die gesetzliche Rentenversicherung oder in ein berufsständisches Versorgungswerk einzahlen. Gemeinsam veranlagte Ehegatten und eingetragene Lebenspartner können sogar bis zu 47.424 Euro steuerlich geltend machen.

    Aktuell sind vom Beitrag bereits 86 Prozent absetzbar. Tendenz steigend! Denn dieser Prozentsatz wächst jedes Jahr um weitere zwei Prozentpunkte. Im Jahr 2025 sind dann volle 100 Prozent erreicht.

    Wissenswert:
    Staatliche Zulagen – wie bei der staatlich geförderten Riester-Rente – gibt es bei der Rürup-Rente nicht.

Wie viel Steuern kann ich mit einem Rürup-Vertrag sparen?
  • Wie viel Sie mit einem Rürup-Rentenversicherungsvertrag an Steuern sparen können, hängt von Ihrer Beitragshöhe ab.

    Insgesamt können pro Jahr Beiträge bis zu 23.712 Euro als Sonderausgaben steuermindernd geltend gemacht werden, bei gemeinsam veranlagten Ehepaaren und eingetragenen Lebenspartnern sind es sogar 47.424 Euro.

    Der höchstmögliche absetzbare Betrag liegt derzeit (in 2018) bei 86 Prozent und erreicht im Jahr 2025 sein Maximum: Ab 2025 können in der Einkommensteuererklärung volle 100 Prozent der Rürup-Renten-Beiträge* als Sonderausgaben geltend gemacht werden!

    Steuerspar-Beispiel:
    Sie sind Single und zahlen jährlich 23.712 Euro in Ihre Rürup-Rente ein. 2018 können Sie davon 86 Prozent als Sonderausgaben absetzen. Das sind 20.392,32 Euro, um die sich das zu versteuernde Einkommen reduziert. Ab dem Jahr 2025 ist Ihr Jahresbeitrag von 23.712 Euro zu 100 Prozent absetzbar.*

     
    *Gegebenenfalls abzüglich der Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, zu berufsständischen Versorgungswerken oder zur landwirtschaftlichen Alterskasse.

Was bedeutet nachgelagerte Besteuerung der Rente?
  • Zu versteuern sind erst die ausbezahlten Renten, nicht hingegen die eingezahlten Beiträge in die Rürup-Rentenversicherung. Experten sprechen hier von einer „Schritt für Schritt nachgelagerten Besteuerung“. Ein klarer Vorteil für Sie! Denn im Alter ist der persönliche Steuersatz in der Regel deutlich niedriger als während der aktiven Berufszeit.

Lohnt sich die Rürup-Rente für Angestellte?
  • Lohnend ist die Rürup-Rente auch für Angestellte und Beamte mit einem hohen Einkommen. Sie können Beiträge bis zu einem maximalen Höchstbetrag von 23.721 Euro (47.424 Euro bei gemeinsam veranlagten Ehegatten und eingetragenen Lebenspartnern) pro Jahr von der Steuer absetzen.

    Zu beachten ist jedoch, dass die in die gesetzliche Rentenversicherung oder in ein berufsständisches Versorgungswerk einzuzahlenden Beiträge die abzugsfähigen Rürup-Beiträge reduzieren. Bei Beamten wird der Höchstbetrag um einen fiktiven Gesamtbeitrag gekürzt.

    Die Steuervorteile im Überblick:

    • Die Beiträge zur Rürup-Rente (unserer BasisRente FlexGarant) sind steuerlich absetzbar und führen zu hohen Steuerrückerstattungen. 2018 sind 86 Prozent der Beiträge als Sonderausgaben absetzbar, ab 2025 volle 100 Prozent!
    • Zu versteuern sind nur die ausbezahlten Renten, nicht der Wertzuwachs in der Ansparphase. Ein klarer Vorteil – denn im Alter ist der persönliche Steuersatz in der Regel deutlich niedriger als in der aktiven Berufszeit.
Welche Zusatzleistungen lohnen sich beim Abschluss der Rürup-Rente?
  • BU-Schutz auf Wunsch inklusive:

    • Sie erhalten die vereinbarte BU-Rente. Und wir zahlen die Beiträge für die Dauer Ihrer Berufsunfähigkeit weiter.

    Schutz für Hinterbliebene möglich:

    • Bei Tod wird das vorhandene Vertragsguthaben in eine monatliche Rente für die berechtigen Hinterbliebenen umgewandelt (Ehegatte bzw. kindergeldberechtigte Kinder).

    Unser Tipp:
    Wussten Sie, dass auch die Beiträge für die Hinterbliebenenabsicherung und den BU-Schutz steuerlich gefördert werden? Wir beraten Sie gerne persönlich. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.

Welche Leistung erhalte ich aus der Rürup-Rente?
  • Sie erhalten eine lebens­lange monatliche Rente.

Wie muss ich die Rente versteuern?
  • Die Versteuerung dieser Rente hängt vom Jahr des Rentenbeginns ab: In 2017 sind das nur 74 %, bis 2020 jährliche Steigerung um 2 %-Punkte, danach um jährlich 1 %-Punkt bis 2040 (100 %).

Kann der Vertrag ohne Gesundheitsprüfung abgeschlossen werden?
  • Ja! Ausnahme: ggf. bei Einschluß von Zusatzversicherungen.